Orientierung und Training durch Erlebnisse für Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 18 Jahren.

Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 18 Jahren bekommen hier Hilfe und einen Zugang zu ungestörter und positiver Entwicklung. Besonders Jugendliche, die durch ungünstige Sozialisationsbedingungen emotionale und soziale Entwicklungsverzögerungen haben oder einer besonderen sozialpädagogischen Unterstützung bedürfen kann mit dieser Methodik geholfen werden. Unterstützend zu einer individuellen Begleitung können bei diesem Training in einem erweiterten/geschützten (sozialen) Rahmen erarbeitete Verhaltensänderungen trainiert werden. Hier werden mangelnde Kontakt-, Begegnungs-, Bindungs- und Beziehungsfähigkeit ebenso wirksam bekämpft wie geringes Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Wir trainieren an gegen Abwehr- und Vermeidungsstrategien, Hilflosigkeit und Einsamkeit, Orientierungs- und Perspektivlosigkeit.

Ablauf

Auf eine Vorbereitungsphase, die auch der Orientierung dient, erfolgt eine differenzierte Zuordnung zu der jeweiligen Gruppe. Hier entscheiden Alter, Geschlecht, der individuelle Entwicklungsstand und die besonderen Bedürfnissen der TeilnehmerInnen. Meist finden zwischen vier und acht TeilnehmerInnen zu einer Gruppe zusammen.
Achtung: liegt ein intensiver Drogenmissbrauch vor, können diese Kinder und Jugendlichen nicht aufgenommen werden.

Nach der Aufteilung werden die Kinder meist ihres gewohnten Bezugsrahmens entledigt und sofort mit dem “Training“ durch soziales Lernen begonnen. Unmittelbares, direktes Erleben ist fordert die Ressourcen der Kinder und Jugendlichen. Individuellen Fähigkeiten, Fertigkeiten, Begabungen und Neigungen werden gefördert. Die Grundlagen der Erlebnispädagogik nach der Methodik des Trägers Domizil Leuchtturm sind hier maßgeblich für unsere Arbeit.